Die Kulturinitiative RheinMain

Die Kulturinitiative RheinMain (kirm) wurde 1998 gegründet, um sich für die Vernetzung und Sichtbarkeit von Kunst und Kultur in der Rhein-Main-Region stark zu machen und dadurch das kulturelle Selbstbewusstsein zu unterstützen und zu fördern. Als Lobby für die Kultur und als Mittlerin zwischen Kulturinstitutionen, Politik und ehrenamtlichen Mitbürger:innen will sie damit die Attraktivität sowie die Zusammenarbeit in der Metropolregion nach Innen und Außen stärken.

Dem gemeinnützigen, ehrenamtlich geführten und aus Mitgliedsbeiträgen finanzierten Verein gehören heute 135 Mitglieder an. Dazu zählen Leiter:innen von Kulturinstitutionen, Unternehmen, Kommunen, kulturpolitisch Verantwortliche sowie kulturpolitisch interessierte und engagierte Einzelpersonen. Das Einzugsgebiet der kirm ist die Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main mit den sieben kreisfreien Städten Aschaffenburg, Darmstadt, Frankfurt, Mainz, Offenbach, Wiesbaden und Worms sowie den 18 zur Region gehörenden Landkreisen.

Rückblick

Der Gründung der Kulturinitiative RheinMain vorausgegangen war die Formulierung des Darmstädter Manifestes, in dem das Selbstverständnis von Kultur betont, aber auch die Forderung ihrer öffentlichen Unterstützung dargelegt wird. Es wurde von mehr als 300 Persönlichkeiten aus verschiedenen Bereichen der Kultur aus ganz Deutschland unterzeichnet. 

Seit ihrem Bestehen organisiert die kirm Sonderveranstaltungen und Tagungen zu Themen, die für die Kultureinrichtungen der Region von zentraler Bedeutung sind, beispielsweise zu Fragen der Restitution und der Provenienzforschung sowie zur Neuorientierung von Museen

Zudem hat sie stets das Gespräch zu Fragen der kulturellen Zusammenarbeit in der Region mit der Politik auf kommunaler und Landesebene gesucht und hat auch Stellung bezogen zu Gesetzesvorhaben, die für die Kulturregion von Bedeutung sind, wie zum Beispiel zum Kulturzweckverband oder dem Gesetz über die Metropolregion FrankfurtRheinMain.

Die kirm war an der Gründung der KulturRegion FrankfurtRheinMain beteiligt, welche die von der kirm auf den Weg gebrachten Projekte Route der Industriekultur, Garten RheinMain, Geist der Freiheit Freiheit des Geistes und Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum weitergeführt hat. Die Kulturinitiative entsendet Mitglieder in den Beirat der KulturRegion. Für den 2007 gegründeten Kulturfonds hat die kirm die Rahmenbedingungen mit beraten und mit entschieden und ist seit Jahren Mitglied in Beiräten verschiedener regionaler Gesellschaften.

Ausblick

Mit der neuen Website wollen wir eine Plattform zur Vernetzung und Sichtbarmachung aller, vor allem der kleineren Einrichtungen innerhalb der Kulturlandschaft RheinMain schaffen. Mittels des Kulturportals ist dies für Mussen und Ausstellungshäuser bereits auf den Weg gebracht und soll nun sukzessive auf andere Sparten und durch die Konzeption thematischer wie strategischer Kulturrouten durch die gesamte Metropolregion ausgebaut werden. Dadurch möchten wir die Stärkung der kulturellen Zusammenarbeit nichtkommerzieller Institutionen der Metropolregion und mit der Politik auf kommunaler und Landesebene fördern. 

Zudem entsteht ein wissenschaftlicher Bereich der Website. Die gesammelten Daten aus der Studie "Zur Neuorientierung der Museumslandschaft in der Metropolregion FrankfurtRheinMain" von Dr. Volker Rattemeyer und Dr. Renate Petzinger und aus dem Portal sollen perspektivisch filter und ausgewertbar sein. 

Ergänzend dazu, soll im Rahmen von Tagungen und Sonderveranstaltungen zu kulturpolitischen und kulturellen Themen eine Plattform zum produktivem Austausch geschaffen werden.